Archiv 2014
    Archiv 2015
    Archiv 2016
    Archiv 2017
    Archiv 2018
    Archiv 2019
    2020
Live-Video sponsored by:
 

2020 :     Das Vorspiel  |  Schlupf   |  Aufzucht  |  Flug

Wieviele Küken werden es dieses Jahr?

Im Vorfeld der Brutsaison haben uns Mails von Taubenzüchtern erreicht, die nicht die Begeisterung vieler
Falkenfans über unser Projekt teilen.
 
Es ist nur verständlich dass man sich nicht gerade darüber freut wenn die eigene Zuchttaube
als Falkenfutter endet (und man auch noch live dabei zusehen kann).
 
Um die Angelegenheit aber aus unserer Sicht darzustellen möchte ich hier zu den einzelnen Vorwürfen
Stellung nehmen.
  • In den Mails ist von einer "angeblichen Taubenplage" die Rede.
     
    Nun, wenn die Angelegenheit nicht erhebliche Dimensionen angenommen hätte, dann wären sowohl
    die Stadt, aber auch vor allem die Kirche wohl nicht die stärksten Befürworter unseres Projekts.
  • Das nächste Argument ist, dass vorwiegend Zuchttauben und keine Stadttauben vom Falken
    geschlagen werden.

     
    Anhand der Ringfunde im Falkenkasten konnten wir in der letzten Saison verfolgen, dass
    genau 7 beringte Tauben geschlagen wurden. Über die gesamte Fütterungsperiode ist das nur
    ein sehr geringer Anteil der Beute.
     
    Eine gesunde Taube (das gilt auch für andere Vögel) ist für einen Falken viel zu schnell
    und wendig und nur sehr schwer bis unmöglich zu schlagen. Deshalb schlägt ein Falke in der Regel
    kranke oder sehr erschöpfte Tiere.
  • Der Vorwurf lautet nun, dass der Falke mit Brieftauben, die von Wettflügen zurückkehren
    leichtes Spiel hat.

     
    Da ist schon was dran, nur warum müssen Tauben nur zum Vergnügen der Züchter Distanzen zurücklegen,
    die sie völlig erschöpft zuhause ankommen lassen?
  • Dann war davon die Rede, dass der Falke die Taube grausam bei lebendigem Leibe auffrisst.
     
    Die normale Jagdmethode eines Falken ist folgende: Der Vogel "übersteigt" seine Beute, das heisst
    er versucht so hoch wie möglich über der Beute zu fliegen. Dann stösst er mit sehr hoher Geschwindigkeit
    auf sein Ziel herunter - meist genügt schon der heftige Aufprall, um das Beutetier zu töten.
    Ich habe Euch mal ein paar YouTube-Videos herausgesucht, die das (und mehr) ganz eindrucksvoll zeigen:
     
    https://www.youtube.com/watch?v=ovocT91G1ww
    https://www.youtube.com/watch?v=lm0CtcEZV4E
    https://www.youtube.com/watch?v=-vfLDIvBGXE
    https://youtu.be/j3mTPEuFcWk
     
    Die Falken gehören zu den sog. Bisstötern. Das heisst, wenn die Beute nicht beim Aufprall stirbt,
    dann beisst ihr der Falke bei der ersten Landegelegenheit mit seinem starken Schnabel das Genick durch.
  • Auch das Argument, wenn Falken Elterntiere schlagen, dann gehen im Nest die Jungen zu Grunde,
    ist nur teilweise richtig.

     
    Wie schon oben gesagt, es werden kranke und schwache Tiere angejagt.Ein krankes oder schwaches Tier kann
    nicht genügend Futter für seine Jungen zusammentragen, deshalb ist meist das Schicksal der Kleinen ohnehin besiegelt.
     
Alles was wir tun ist, dem Falken eine Unterkunft zu bieten. Wenig genug, wenn man sich vor Augen führt wieviel Natur
wir Tag für Tag zerstören. Weder haben wir die Falken auf dem Kirchturm angesiedelt noch ausgewildert, sie haben sich
zu unserer Freude ganz von alleine eingestellt.
Wir füttern sie nicht, dafür müssen sie alleine sorgen. Und sie können sich ihr Futter nicht im Supermarkt oder beim
Metzger holen - mit hohem eigenem Risiko sind sie darauf angewiesen, Tag für Tag in der Natur selbst Beute zu machen.
Anders als zum Beispiel viele Hauskatzen schlagen sie nur was sie zum Überleben sie benötigen, sie quählen ihre Beute
nicht und spielen sie nicht zu Tode.
 
Als Gegenleistung für die Behausung nehmen wir uns das Privileg heraus, ein wenig am Privatleben der Falken Anteil
zu haben und uns an einem kleinen Stück wilder Natur zu erfreuen - ich kenne wenige Gebiete, auf denen die derzeit
verfügbare Technik so positiv einsetzbar ist.
 
Ich denke, ich habe Euch jetzt genug zugetextet - ich hoffe, der Rest dieser Seite wird randvoll mit erfreulichen Bildern!
 

 
Die beiden Kleinen entwickeln sich prächtig und werden gut gefüttert
 

 
Leider scheint es bei zwei Küken zu bleiben
 

 
hier kommt mal wieder der Lieferservice
 

 
wer zu spät kommt den straft das Leben
 

 
aber es ist genug für Alle da
 

 
keine Ausflugsperre für Wanderfalken!
 

 

 

 
Leider scheint es bei zwei Küken zu bleiben
 

 
hab euch was mitgebracht
 

 
ich hol auch noch was
 

 
zwischendrin ein Schläfchen zum aufwärmen
 

 
der Kropf ist zwar voll, aber ihr lasst uns doch nicht lange alleine?
 

 
keine Sorge, wir holen nur Nachschub
 

 
Kinder, ich glaube aus diesen Eiern wird nichts mehr
 

 

 
erster Flügeltest
 

 
ein Blick von oben mit der IR-Cam
 

 
Wieder sind ein paar Tage vergangen, wieder sind viele Bilder bei mir eingelaufen! Interessanterweise gibt es
oft Überschneidungen, das heisst von mehreren Zuschauern erreicht mich der selbe Screenshot. Die Bilder
erzählen eine sehr lebhafte Geschichte, die kleinen Falken wachsen wie im Zeitraffertempo heran, werden gefüttert,
testen schon mal ihre unfertigen Flügelchen. Und einige Blicke gehen auch schon in Richtung Abgrund - oder
grosse Freiheit - je nach Belieben.
 
Immer wird gerecht geteilt, keiner kommt zu kurz
 

 
Zwischendurch wird gespielt oder geärgert
 

 
dann gibt Ermahnung von den Eltern
 

 
Von Tag zu Tag wachsen die Flügelchen
 

 
und müssen immer wieder ausprobiert und verglichen werden
 

 
zwischendurch spektakuläre bis dramatische Ausblicke vom Turm
 

 
Leider war in den letzten Tagen die Datenverbindung zum Turm unterbrochen, jetzt geht es wieder (meistens :-( )
 
Die Küken haben sich rasant verändert, das Federkleid ist jetzt schon beinahe durchgehend braun und
tarnt die Kleinen so gut, dass der ein oder andere schon in Sorge geraten war und mir gemailt hat,
wo die Falken geblieben sind.
 
Am heutigen Dienstag war ich kurz am Turm und siehe da, eines der Elterntiere hat mir ein paar dekorative
Aufnahmen erlaubt.
 

 
bitte unbedingt in der grossen Version ansehen!
 

 
Derweil wartet der Nachwuchs gelangweilt auf die nächste Mahlzeit.
 

 

 
mittlerweile ist die Linse der mittleren Kamera verschmutzt und die Bilder daher nicht mehr optimal.
Eine Reinigung kommt derzeit nicht in Frage, bei jeder Störung besteht die Gefahr, dass die Kleinen aus dem
Kasten springen. Glücklicherweise bekomme ich noch Bilder der anderen Kameras zugeschickt.
Hier die Abendmahlzeit am 19.05. - schon ganz schön gross, die Kleinen :-)
 

 

 
Bei den rot umrandeten Bildern gibt es beim draufklicken eine grosse Version!
 

Die Screenshots stammen von E. Heigl, S. Glasbrenner, A. Hunger, K. Schlegl-Kofler, E.-M. Kobus, Fam Loferer,
R. Richter, K. Ritter, C. Sewald, E. Schenck, E. Staerke, A. Dax und B. Clauss.