Archiv 2014
    Archiv 2015
    Archiv 2016
    2017
 
2016 :     Das Vorspiel  |  Schlupf  |  Aufzucht

 
am 19.05. sind alle schon ein gutes Stück gewachsen.
Leider ist es viel zu kalt für Mitte Mai :-(
 

 
eine Woche später - endlich wird das Wetter besser.
Immer wieder erreichen mich Mails, dass ein Küken fehlt oder sich nicht mehr bewegt.
Keine Panik! Bis jetzt sind alle sechs wohlauf, obwohl es Grössenunterschiede gibt.
Aber man kann schon sehen, dass sich die Minis in Richtung Falke entwickeln.
 

 
Man geniesst die Aussicht, freut sich über die ungewohnt warmen Temperaturen, putzt sich den Bauch,
und draussen scheint die Sonne auf Rosenheim.
 

 
In den letzten Tagen erreicht mich öfter die Nachricht: "Es sind nur noch fünf, was ist passiert?"
Bisher haben sich aber alle diese Meldungen als falsch herausgestellt, alle sechs sind noch da.
Nur oft schwer auf ein Bild zu bekommen, weil sie inzwischen sehr mobil sind.
Und auch die Grössen- bzw. Entwicklungsunterschiede sind enorm.
Hier liegen drei im Fenster, einer putzt sich, der kleinste steht ganz rechts und einer versteckt sich links hinter Mama.
 

 
Hier sieht man sie nochmal besser. Die "Grossen" gucken aus dem Fenster, die "Kleinen" frieren und kuscheln.
Bei Klick aufs Bild gibts eine Vergrösserung.
 

 
Familienleben bei schlechtem Wetter
 

 

 
Bei Klick aufs Bild gibts eine Vergrösserung.
 

 
Immer wieder bekomme ich Meldungen, dass einer fehlt. Und oft sind tatsächlich nur 5 zu sehen.
Ob wohl schon einer fliegt?
Denn immer wieder sind dann alle sechs da, wie hier am 07.06. um 9:30
 

 
An dieser Stelle muss ich jetzt mal meinen hohen Respekt vor den beiden Altvögeln zum Ausdruck bringen!
Bei dem schlechten Wetter, das hier bereits seit vielen Wochen vorherrscht ist es eine gewaltige Leistung,
die für sechs Jungvögel nötige Nahrungsmenge jeden Tag zusammenzufangen und zum Turm zu transportieren.
 
Derzeit werden von Erwin fünf andere, verwaiste Turmfalkenküken von Hand aufgezogen, da kann man hautnah
verfolgen, was diese kleinen Fressmaschinen täglich so wegputzen.
 
Am 18.06. hat sich ein Jungvogel in einem Vogelschutznetz am Kirchturm verfangen.
Glücklicherweise konnte er von Erwin schnell aus seiner misslichen Lage befreit werden,
dazu ergab sich gleich die Gelegenheit, die Kameralinse der Hauptkamera etwas zu säubern,
bis auf weiteres haben wir also wieder den vollen Durchblick was sich tagsüber so abspielt.
 

 
Inzwischen ist der Juli angebrochen, die jungen Falken sind gross geworden, alle gesund und unterwegs in der Stadt
und der Umgebung, nur ab und zu macht noch einer Station am Kirchturm.

 

 
Wir wünschen ihnen viel Glück und hoffen auf ein Wiedersehen vielleicht schon im nächsten Jahr!